Kultur


Kultur
   (lat. = das sorgfältig Gepflegte oder Geschaffene), die sorgfältige Selbstverwirklichung des Menschen u. die verantwortete Gestaltung seiner Umwelt. In der Sorgfalt u. Verantwortung liegt der Unterschied der K. zu der (an Lustgewinn u. Profitmaximierung orientierten) Zivilisation. Im Glaubensverständnis bezieht sich die Verantwortung nicht auf die Vernunft allein, sondern letztlich auf Gott. K. kann von der Bibel aus (Gen 1, 28) als von Gott gegebene Aufgabe derMenschheit angesehen werden, in deren Erfüllung die Menschen ihr Verhältnis zu Gott realisieren. Es wäre ein Irrtum, dem manchmal Kreise christlicher Mönche u. Asketen erlegen sind, das christliche Dasein als grundsätzlich kulturfeindlich zu verstehen u. kulturlos leben zu wollen. Die auf das Geheimnis Gottes u. dessen Verfügung hin offen gehaltene K. ist aber als kreatürliche immer von Endlichkeit, Schuld u. Erlösungsbedürftigkeit bedroht. In diesem Zusammenhang ist der heute öfter thematisierte Konflikt zwischen K. (mit der Technik) u. Natur (Umwelt) zu sehen. Als Aktivität des Menschen ist K. immer auch von der Religiosität geprägt u. ist umgekehrt die Religion ein Teil menschlicher K. Nach dem II. Vaticanum ist die Kirche an keine besondere Form menschlicher K. gebunden (GS 42 ); sie anerkennt den Pluralismus heutiger neuer Kulturformen (GS 53 f .) u. fühlt sich imstand, mit verschiedenen Kulturformen eine Einheit einzugehen (GS 58 ). Die Kirche spricht sich entschieden für einen genügenden Freiheitsraum u. für eine legitime Autonomie der K. (Gs 59) u. für die Verwirklichung des Rechts aller Menschen auf menschliche u. mitmenschliche K. aus (GS 60 ). Von den Christen wird erwartet, daß sie die Geisteskultur ihrer Mitmenschen ”vollkommen verstehen“ u. daß ihre Frömmigkeit u. Rechtschaffenheit mit ihrer Bildung u. ihrem Wissen Schritt halten (GS 62 ). Damit sollte auf kath. Seite einer Kulturkampfmentalität definitiv Absage erteilt worden sein. Aktuelle Fragen betreffen das Zusammenleben von Menschen in ”multikulturellen Gesellschaften “, die Inkulturation des Christentums in Kulturkreisen, in denen es nicht entstanden ist, die Sorge um eine ”politische K.“ angesichts zunehmender ethischer Verwahrlosung der Politik u. die Bemühung um eine innerkirchliche ”Streitkultur“.

Neues Theologisches Wörterbuch. . 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kultur- — Kultur …   Deutsch Wörterbuch

  • Kultur — (zu lateinisch cultura „Bearbeitung, Pflege, Ackerbau“, von colere „wohnen, pflegen, verehren, den Acker bestellen“) ist im weitesten Sinne alles, was der Mensch selbst gestaltend hervorbringt, im Unterschied zu der von ihm nicht geschaffenen und …   Deutsch Wikipedia

  • Kultur — Sf std. (17. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. cultūra, zu l. colere pflegen, bebauen . Gemeint ist zunächst der Landbau und die Pflege von Ackerbau und Viehzucht; im 17. Jh. Übertragung auf ml. cultūra animi Erziehung zum geselligen Leben, zur… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Kultur — Kultur: Das seit dem 17. Jh. bezeugte, aus lat. cultura »Landbau; Pflege (des Körpers und Geistes)« entlehnte Substantiv wurde von Anfang an im Sinne von »Felderbau, Bodenbewirtschaftung« einerseits (beachte z. B. die verdeutlichende… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Kültür — ist: ein Stadtteil von Beşiktaş, İstanbul ein Familienname, bekannte Namensträger: Gülbahar Kültür Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia

  • kultur — (n.) 1914, originally, civilization as conceived by the Germans (especially their own), a word from the First World War and always at first ironic, from Ger. kultur, from L.cultura (see CULTURE (Cf. culture)) …   Etymology dictionary

  • Kultur — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Bsp.: • Es fehlt ihm an Kultur. • Der Professor interessierte sich für alte Kulturen. • Der Unabhängigkeitstag ist wichtig, weil an diesem Tag Amerikaner aller Hautfarben, Religionen und Kulturen als eine… …   Deutsch Wörterbuch

  • Kultur — hat ihn noch nicht beleckt. Sprichwörtlich aus Goethe s Faust (I), wo Mephisto sagt: »Auch die Cultur, die alle Welt beleckt, hat auf den Teufel sich erstreckt.« (Büchmann, 49.) [Zusätze und Ergänzungen] 2. Je tiefer die Kultur, desto sicherer… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Kultūr — (lat.), eigentlich Pflege und Vervollkommnung eines nach irgend einer Richtung der Verbesserung fähigen Gegenstandes, z. B. K. des Bodens, der Waldungen, einzelner Tiere, besonders aber die Entwickelung und Veredelung des menschlichen Lebens und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kultur — Kultur, im allgemeinen die Pflege einer Idee oder einer Sache zum Zweck der Vervollkommnung derselben. Im einzelnen werden in der Forst und Landwirtschaft die zusammenhängenden Neuanpflanzungen von Bäumen und andern Gewächsen Kulturen genannt.… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Kultur — Kultūr (lat.), Urbarmachung, Anbau und Pflege (des Bodens, der Waldungen etc., auch der Wissenschaften und Künste etc.); dann Veredelung des Menschen durch Ausbildung des Geistes und Entwicklung aller Anlagen. Die Untersuchung und histor.… …   Kleines Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.